Broder Hinrick Bauausschuss

Bericht aus dem Kirchenvorstand – Rückblick 2012

Für den Kirchengemeinderat begann das Jahr 2012 mit einer Wochenendklausur außerhalb Hamburgs. Es wurden für die Zusammenarbeit Leitsätze entwickelt und die Besetzung der  Ausschüsse wurde aktualisiert. Für viele Bereiche konnten Ehrenamtliche gewonnen werden.  Dankbar sind wir für die Unterstützung im Bauausschuss durch die erfahrenen Mitglieder Peter Huber und Arnd Gläser. Ebenso freuen wir uns darüber, mit Axel Löhr einen freundlichen und kompetenten Hausmeister gefunden zu haben, er trat seinen Dienst im Februar 2012 an.

Das Jahr 2012 war vor allem durch überregionale und auch regionale Zusammenschlüsse geprägt. Pfingsten 2012 wurde das Gründungsfest der Nordkirche in Ratzeburg gefeiert, die nordelbische Kirche fusionierte mit den Landeskirchen Mecklenburg und Pommern. Im Zuge der Zusammenlegung verlängerte sich dadurch die Amtszeit der Kirchenvorstände bis 2016. Der Kirchengemeinderat verzichtete im Frühjahr einstimmig auf Neuwahlen und akzeptierte damit diese Verlängerung. Viel wurde geschafft, gleich zu Anfang des Jahres: es wurden regionale Vereinbarungen mit den Nachbargemeinden im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, vor allem in der Teamerausbildung, und im Bereich der Kirchenmusik getroffen.

Im Februar wurde in Broder Hinrick mit der afrikanischen Gemeinde, die sonntäglich nachmittags unsere Kirche nutzt, ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert, der Tansaniaarbeitskreis hatte diesen mit vorbereitet und durchgeführt. Im April konnten 32 Jugendliche in drei Gottesdiensten von Pastor Aue und Pastorin Rutz konfi rmiert werden. Die Gottesdienste wurden jeweils musikalisch bereichert durch die Kantorei, den Gospelchor und die Jugendband. Neuigkeiten gelangten im Sommer zu uns. Im Juni verabschiedete sich Pfarrer Utpatel aus der Partnergemeinde Neubukow, er wechselte in eine Pfarrstelle nach Rostock. Das Ehepaar Otto überbrachte dazu Grüße aus Broder Hinrick. Nach den Sommerferien beschäftigte sich der Kirchengemeinderat vor allem mit der ergänzenden Geschäftsordnung, die durch die Gründung der Nordkirche notwendig geworden war. Jochen Gabriel investierte Zeit und juristisches Fachwissen, der Kirchengemeinderat dankte es ihm sehr.

Ebenso entschied man sich, die Ausschüsse zu stärken und mit einem Budget zu versehen, über das selbst verfügt werden sollte. In den Sommermonaten begannen die Sanierungsarbeiten um das Pastorat herum. Im zweiten Bauabschnitt wurde der Keller gedämmt. Nach den Sommerferien begannen 20 Kinder den Konfirmandenunterricht im 4. Schuljahr, betreut durch Pastorin Rutz und helfende Eltern. Im Vorkonfirmandenjahr und im Hauptkonfi rmandenjahr wurden 52 Konfirmanden unterrichtet, die Pastoren wurden dabei wieder von vielen jugendlichen Teamern unterstützt.

Traditionell gab es im Sommer das große Ehrenamtlichen-Grillfest als Dankeschön für alle, die in Broder Hinrick mitmachen. Im September absolvierte Meibritt Merkens, Studentin der Theologie, ihr Gemeindepraktikum und schnupperte in den Alltag des „Pastorseins“ hinein. Einen Höhepunkt im Gemeindeleben konnten wir im Oktober feiern. In einem festlichen Gottesdienst wurde dem Ehepaar Dörte und Dieter Otto für ihr langjähriges und intensives Engagement in der Kirchengemeinde Broder Hinrick und darüber hinaus das Ansgarkreuz durch Propst Dr. Claussen verliehen. So stand der Herbst im Zeichen der Lebendigkeit, denn auch der alljährliche Basar stand vor der Tür. Bereits im Sommer fingen die Planungen dafür an.

„Jubel, Trubel, Basarzeit!“ so lautete das Motto und die vielen Stunden des Sortierens, Packens und Schleppens lohnten sich und der Basar war wieder ein voller Erfolg.

Auch im Jahr 2012 hat sich gezeigt: Wir sind eine kleine Kirchengemeinde, die zu bestimmten Zeiten des Jahres immer mal wieder über sich hinaus wächst. Das kann sie nur, weil Menschen sich dafür gewinnen lassen.

Dank der vorausschauenden Finanzplanung der Beede (Finanzausschuss innerhalb des Kirchengemeinderates) konnten wir im Jahr 2012 einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen.

Einige Baumaßnahmen konnten in 2012 durchgeführt werden, so wurde z.B. der Fahrradständer vor dem Gemeindehaus erweitert, auch die Elektrik im Turm konnte saniert werden. Jugendliche haben aus Eigeninitiative heraus das Turmzimmer, den Bandraum und den Konfirmandenraum mit Farbe und Dekoration verschönert. Andere Baumaßnahmen werden uns in 2013 beschäftigen, so stehen z.B. zahlreiche Maurerarbeiten an, auch eine Beleuchtung des Turmes ist in Planung.

Letzteres ist auch ein schönes Zeichen, denn Broder Hinrick wird im Jahr 2014 junge 60 Jahre alt. Wir leben also einem großen Fest entgegen. Da können wir wieder alle Hände gebrauchen und vor allem viele feierfreudige Menschen. Nehmen Sie sich also 2014 nicht allzu viel vor!

Teile mit anderen ...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter