Archiv der Kategorie: Allgemein

Neue Beiträge erhalten zunächst die Kategorie.

„Jubilate everybody“ – 20 Jahre Gospelchor Broder Hinrick

Der Gospelchor wurde 1998 von Pastor Riebl und der damaligen Kirchenmusikerin Josinéa Godinho ins Leben gerufen. Seit der Gründung haben fünf verschiedene Chorleiter den Chor auf ihre eigene musikalische Weise geprägt:Auf Josinéa Godinho folgten im Jahre 2000 Torsten Allwardt, 2005 Christiane Laukemper, 2007 Guido Rammelkamp und Ende 2013 Alexander Zeidler.
Auf viele Highlights kann der Chor zurückblicken: Auftritt in der Partnergemeinde Neubukow anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt, Konzert mit Kathy Kelly, Aufführung der Gospelmesse gemeinsam mit dem Gymnasium Langenhorn, Konzert mit Inga Rumpf. Unvergessen für die
Chormitglieder sind auch die jährlichen Chorfreizeiten in Koppelsberg, Dersau oder Lauenburg.
Am Samstag, dem 22.9. um 18 Uhr möchte der Gospelchor sein Jubiläum feiern.
Das musikalische Programm bietet einen Querschnitt durch 20 Jahre Gospelgeschichte. In der Pause und im Anschluss treffen sich die aktiven und ehemaligen Sänger und Sängerinnen mit den Konzertbesuchern, um bei einem Umtrunk gemeinsame Erinnerungen auszutauschen. Eine kleine
Ausstellung mit Plakaten und Fotos rundet das gemeinsame Beisammensein ab.

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

Mittwoch, 30. Mai, 18-20 Uhr und Freitag, 1. Juni, 16-18 Uhr im Gemeindehaus. Alle Mädchen und Jungen, die 2020 in der Broder-Hinrick-Kirche Konfi rmation feiern möchten, sind herzlich eingeladen, sich zum Konfi rmandenunterricht anzumelden. Zum Zeitpunkt der Konfi rmation, also im April 2020, solltet Ihr 14 Jahre alt sein und somit die Religionsmündigkeit erreicht haben. Bitte bringt zur Anmeldung eure Geburtsurkunde und – wenn vorhanden – die Taufurkunde mit. Jugendliche, die noch nicht getauft sind, können selbstverstandlich auch „Konfer“ mitmachen. Die Taufe kann dann im Laufe der Konfi rmandenzeit gefeiert werden.

Neues aus dem Kirchengemeinderat und neuer Vorsitzender

Im Februar ist unser Kirchgemeinderat (KGR) wieder für ein Wochenende in Klausur gegangen. Stand im Vorjahr noch die interne Aufgabenverteilung am Anfang der neuen Legislatur im Vordergrund, wurde in diesem Jahr an der Haltung zur Region gearbeitet. Es steht ja zu erwarten, dass auch in Zukunft die verstärkte regionale Zusammenarbeit in Langenhorn wichtig sein wird. Die sich bei einer gemeinsamen Zusammenkunft aller KGR in Langenhorn widergespiegelte mehrheitliche Meinung bestimmt auch die Haltung des KGR in Broder Hinrick: Eine Zusammenarbeit mit den anderen Kirchengemeinden kann sich nur organisch entwickeln. Dazu braucht es gegenseitiges Vertrauen als Grundlage zur Zusammenarbeit. Förderlich sollen dabei Projekte in einzelnen Themenfeldern sein: Zeitlich befristet wird Neues über die Gemeindegrenzen hinweg zusammen zuerst ausprobiert. Nach einer Evaluation der Ergebnisse und Erfolge, aber auch der Störungen, Bedenken und Ängste können dann die beteiligten Kirchengemeinden in Ruhe entscheiden, ob dieser Versuch so oder so ähnlich zu einem dauerhaften regionalen Angebot werden könnte. Auf diese Weise sollen Schwierigkeiten und Hemmnisse schnell ermittelt und gegebenenfalls auch behoben werden. Ziel ist stets die Zufriedenheit der beteiligten Gemeinden. Genau so hat der KGR in Broder Hinrick z.B. einen Vorschlag aus der Gemeinde St. Jürgen-Zachäus bewertet, den Unterricht des Hauptkonfirmandenjahres zukünftig zusammenzulegen. Wir wollen es erst einmal in einzelnen Terminen testen und dazu die Erfahrungen bei allen Beteiligten (Konfirmanden, Teamern und Hauptamtlichen) erheben. Weitere Themenfelder für ein solches Ausprobieren wurden in der Klausurtagung ausgemacht und werden den anderen Kirchengemeinden sukzessive vorgeschlagen. Der KGR hat schließlich mit Jochen Gabriel (52) einen neuen Vorsitzenden bestellt: Er tauscht insoweit die Position des Stellvertreters mit Pastorin Bettina Rutz, die zukünftig auch noch Broder Hinrick und die Region Alster-West in der Synode des Kirchenkreises vertritt. „Das bewährte Team in der Leitung des KGR bleibt erhalten und mit den in der Klausur verabredeten Ergebnissen sind wir gut ausgerüstet, um in der wichtigen Frage der Regionalisierung nicht nur Antworten geben sondern auch eigene Impulse setzen zu können“, so Jochen Gabriel.

 

Der neue Kirchengemeinderat stellt sich vor

Eine umfassende Vorbereitung hat sich gelohnt: Broder Hinrick hat einen neuen Kirchengemeinderat. Am 27.11.2016 wurde in der gesamten Nordelbischen Kirche die Kirchenvorsteher neu gewählt. In Broder Hinrick wurde diese Wahl am 1. Advent durch ein buntes Rahmenprogramm begleitet. Nach dem Gottesdienst bestand nicht nur die Möglichkeit zu wählen, sondern auch teilzuhaben an musikalischen Darbietungen, gemeinsamem Mittagessen oder Kaffeetrinken und Lesungen. Selbst letzte Weihnachtsgeschenke bot der Basarnachverkauf an.

Den Wahltag als Festtag zu gestalten, hat sich für Broder Hinrick gelohnt. Wir konnten die Wahlbeteiligung in unserer Gemeinde von 10,96 % in 2008 auf 14,22 % in 2016 steigern. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Wahlbeteiligung in allen Gemeinden lag nach Angaben der Kirchenkreise Hamburg-Ost und West bei rd. 10 %. Vielen Dank allen, die mitgemacht haben und vor allem an diejenigen, die ihre Stimme abgegeben haben. Quasi im Gegenzug haben wir das Wahlergebnis noch am Wahlabend über www.broder-hinrick.de veröffentlicht.

Der seinerzeit amtierende Vorstand hat in seiner Sitzung im Dezember zudem von seinem Recht Gebrauch gemacht, zwei weitere Mitglieder in den neuen KGR zu berufen. Damit wurde zum einen die Basis für die gemeinsame Arbeit weiter verbreitert, zum anderen aber auch wertvolle Kenntnisse aus der abgelaufenen Legislatur in die neue sechs Jahre dauernde Amtszeit überführt. Wahlergebnis und Nachberufungen wurden durch den Kirchenkreis auf Rechtmäßigkeit überprüft und bestätigt. Der neue Kirchengemeinderat hat daher wieder 12 ehrenamtliche Mitglieder, die Pastorin kommt kraft Amtes hinzu.

Mit einem feierlichen Fest-Gottesdienst am 15.01.2017 wurde der „alte“ Kirchengemeinderat entpflichtet und der neue in seine Tätigkeit eingeführt. Schon zwei Tage später fand sich das neue Team zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei wurden in jeweils geheimer Wahl PAstorin Bettina Rutz als Vorsitzende und Jochen Gabriel als stellvertretende(r) Vorsitzender jeweils einstimmig (wieder-)gewählt.

Mitte Februar wird der neue Kirchengemeinderat in einer Klausurtagung am Wochenende die Funktionsbereiche in der Gemeinde überprüfen und neu verteilen.

Was stimmt denn nun ? Zum Gebäudestrukturplan des Kirchenkreises

Schon wieder steht in der Zeitung, dass rund ein Drittel der Kirchgebäude in den nächsten 10 Jahren aufgegeben werden soll. Hintergrund sind Beschlüsse der Synode vom 20.04.2016, mit dem ein ganzes Bündel von Maßnahmen abgesegnet wurde. Zielsetzung ist dabei, das sich durch den Mitgliederschwund der letzten Jahre ergebende Überangebot an Gebäuden möglichst bis 2026 abzubauen. Durch die Eigenständigkeit der einzelnen Gemeinden sind dem Kirchenkreis dabei allerdings enge Grenzen gesetzt.

Die wichtigste Maßnahme des Synodenbeschlusses ist dabei ein sog. Standortnetzplan, in dem Was stimmt denn nun ? Zum Gebäudestrukturplan des Kirchenkreises weiterlesen

MOPO: „Jede 3. Kirche wird dichtgemacht“ – Die Fakten

Nachdem Anfang Juni diese Schlagzeile in der Hamburger Morgenpost erschien und der Artikel mit einem großen Bild unserer Kirche versehen war, erreichten uns viele Anfragen aus der Gemeinde. Der Tenor: Was ist eigentlich passiert ?

 2015-07 Gebäudestrukturplan Bild MOPO

Seit Jahren schrumpfen die Mitgliederzahlen der Kirchen in Deutschland. Die Anzahl der Kirchgebäude MOPO: „Jede 3. Kirche wird dichtgemacht“ – Die Fakten weiterlesen

Passionsandachten

hören, singen, beten, still sein, ein Licht anzünden!

immer mittwochs um 19 Uhr vom 18. Februar bis 1. April
Die Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen ohne“ hat in diesem Jahr das Motto: „Du bist schön! Sieben Wochen ohne Runtermachen.“ Wir laden ein zu halbstündigen Andachten in denen wir unseren Blick für die Schönheit schulen, das Unverwechselbare an uns und der Schöpfung entdecken und wertschätzen. Wir singen a capella, wer uns musikalisch begleiten möchte, melde sich gern bei Pastorin Rutz (Tel.: 530 480 88). Die Termine: 18.2./25.2/4.3./11.3./18.3./25.3./1.4.
„Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet“ (Christian Morgenstern).

 

Gospelworkshop mit Gospelmesse

Workshop: Sonnabend, 31. Januar, 15-19 Uhr
Gospelmesse: Sonntag, 1. Februar, 18 Uhr
Wer die Gospelmesse im vergangenen Jahr verpasst hat, hat nun eine zweite Chance.
„Gospelmesse on tour“ ist ein Gospelgottesdienst mit neuen Songs und bewährter Gospel-Liturgie wie Kyrie, Glory, Halleluja. Dabei vermischen sich Neues und Traditionelles: mit altbekannten Gospelsongs zum Mitmachen, mit neuer leicht zu erlernender Gospelliturgie,
mit einem Sing-In vor dem Gottesdienst, mit kurzer Predigt, kernigen Texten, Stimmung und Groove. In dem Workshop am Samstag im Gemeindesaal werden die Lieder und Songs geprobt. Daraus entsteht dann ein Workshop-Chor, der in der Gospelmesse auftritt. „Gospelmesse on tour“ wird geleitet von Pastor Reinhard Pikora und Silke Willmann und ist ein ökumenisches Projekt. Es unterstützt die Aktion „Gospel für eine gerechtere Welt“ und wird mitfinanziert von
der Creativen Kirche, Witten. Anmeldungen sind ab sofort im Kirchenbüro von Broder Hinrick möglich – bis Montag, 26. Januar 2015. Kosten entstehen keine! Infos, Notenmaterial und Hörbeispiele finden sich auf www.gospelmesse.de

„Source on tour“, Jugendgottesdienst mit Teamer-Einsegnung und Jugendband

Sonntag, 7. Dezember, 18 Uhr in St. Jürgen, Eichenkamp 10.
Erstmalig findet der Langenhorner Source-Jugendgottesdienst in der St. Jürgen Kirche statt. Anlass dafür sind 24 gute Gründe! So viele Teamerinnen und Teamer aus den Kirchengemeinden Ansgar, Broder Hinrick und St. Jürgen-Zachäus haben nämlich erfolgreich ihre Teamerausbildung bei Michael Grüttner und seinem Team abgeschlossen. Für ihren Dienst in den Gemeinden in der Arbeit mit Kindern und Konfirmanden wollen wir sie am 2. Advent einsegnen. Mit dabei wird natürlich auch wieder die Jugendband sein. Also macht Euch alle auf den Weg am 2. Advent und kommt in die schöne St. Jürgen-Kirche.

Das jüdisch-christlich-muslimische Friedensgebet – eine wertvolle Stunde.

In unserer Zeit erneuter bitterer Kämpfe in der fernen Welt und auch in Europa fand am 28. September 2014 in der Broder-Hinrick-Kirche zu Hamburg-Langenhorn ein jüdisch-christlich-muslimisches Friedensgebet statt, das die zahlreichen Teilnehmer sehr positiv Foto vom Friedensgebetaufnahmen und gern mitgestalteten. Lieder aus verschiedenen Kulturkreisen und Texte aus den heiligen Schriften der drei Religionen stärkten die Erkenntnis, dass Frieden, Vergebung und Barmherzigkeit gemeinsame Anliegen sind und Unterschiede dahinter zurücktreten. Hier war ein Ort, eine Chance zu spüren, wie sehr alle zusammengehören. Wohl kaum jemand hatte den Anspruch, mit einem solchen Friedensgebet die Welt zu verändern. Doch wollten alle gemeinsam ein Zeichen des interreligiösen Friedens setzen, wohl wissend, dass Frieden im eigenen Umfeld, im Menschen selbst beginnt, dass sich die nächste Chance zu Versöhnung und Ausgleich bald bieten dürfte. „Wenn jeder etwas mehr Frieden in die Alltagswelt hineinträgt, dann ist mit dieser Veranstaltung schon viel erreicht worden“ betonten die Rabbinerin Chana Karmann-Lente, die Pastorin Bettina Rutz und der Muslim Philip Kay einhellig am Ende der Zusammenkunft. Viele Gäste wünschten sich in den nachfolgenden Einzelgesprächen weitere Treffen. Shalom-Frieden-Salam!

Manfred Weniger