Weihnachten in Langenhorn

Frischluft-Gottesdienste auf dem Langenhorner Markt und Offene Kirchen

Weihnachten steht noch in den Sternen! Doch wir sind uns einig in den vier Kirchengemeinden Ansgar, Broder-Hinrick, Eirene und St. Jürgen-Zachäus: wir wollen das Fest feiern! Nur anders als sonst. Wir haben zwar große Kirchräume, aber bei weitem nicht die Größe, um die vielen Gäste mit Abstand unterzubringen. Und Weihnachten ohne Gesang in der Kirche, undenkbar! Was also, wenn kein Raum in der Herberge ist? Wir machen es wie damals, wir ziehen los und suchen uns einen Ort, an dem viel Platz ist und der Himmel hoffentlich sternenklar. Wir planen nun mehrere Gottesdienste am Heiligen Abend auf dem Langenhorner Markt mit Musik und Gesang. Parallel dazu werden die Kirchen von 15-18 Uhr als Orte der Ruhe geöffnet sein, um eine Kerze zu entzünden, im Schein des Weihnachtsbaumes zu sitzen oder um die Krippenlandschaft auf sich wirken zu lassen. Kirchenhüter*innen werden vor Ort sein.Vielleicht wird auch alles wieder ganz anders, aber wir glauben fest daran:
Weihnachten findet statt, wo auch immer!

Krippenspiel Open Air

In diesem Jahr ist vieles anders und auch unsere Weihnachtsgottesdienste finden an anderen Orten, zu anderen Zeiten und unter besonderen Bedingungen statt.
Aber was ist Weihnachten ohne ein Krippenspiel? Wir, Pastorin Bettina Rutz und Pastorin Astrid Wolters, wollen am Heiligabend um 15 Uhr einen Familiengottesdienst auf dem Langenhorner Markt mit Euch feiern. Damit es auch in diesem Jahr ein Krippenspiel geben kann, brauchen wir EUCH! Habt Ihr Lust, dabei zu sein? Wir laden Euch herzlich ein, zu unseren Probenterminen zu kommen: Donnerstag, 10. Dezember, 17-19 Uhr im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Broder Hinrick und Samstag, dem 19. Dezember, 10-12 Uhr, ebenfalls im Gemeindesaal Broder Hinrick. Für unsere Planung bitten wir Euch vorher um Anmeldung im Kirchenbüro von Broder Hinrick, Tel.: 520 42 81 oder per E-Mail:

Wir freuen uns auf Euch!

„Rund um Broder Hinrick“, das Buch!

Unsere Edith Weniger, vielen Jubilarinnen und Jubilaren in der Gemeinde bekannt als willkommene Gratulantin aus dem Besuchsdienstkreis hat viele Begabungen. Unter anderen ist sie auch eine feinsinnige und humorvolle Poetin. Ihre selbstgeschriebenen Gedichte erklingen zu besonderen Anlässen, zu Gemeindefesten und anderen herausragenden Ereignissen, gerne auch zur „fünften Jahreszeit“ zum Basarzeit in Broder Hinrick. Für das Buch „Rund um Broder Hinrick“ hat Edith Weniger uns eine Sammlung von Gedichten zur Verfügung gestellt, die einen besonderen Blick auf die Historie und so manchen Menschen in unserer Gemeinde werfen. Das Buch ist im Kirchenbüro zum Preis von 8,50 Euro erhältlich.

Am 28. Januar liest Edith Weniger um 16 Uhr in der Bücherstube von Broder Hinrick aus ihrem Buch, es gibt Kaffee und Kuchen, herzlich willkommen!

Auftritte der Kantorei Broder Hinrick

Den Erntedank-Gottesdienst am 6. Oktober gestaltete die Kantorei Broder Hinrick unter der Leitung ihres Kantors Simon Obermeier mit Werken von Heinrich von Herzogenberg.

Collage zum Erntedank-Gottesdienst
Eindrücke zum Erntedank-Gottesdienst von A. Witt.

Zur Nacht der Kirchen am 14. September gab es in der Broder Hinrick Kirche wieder ein prall gefülltes Programm. Hierzu hatte die Kantorei Broder Hinrick für Ihren Auftritt um 22.30 Uhr Liebeslieder von John Dowland einstudiert.

Collage Nacht der Kirchen
Eindrücke zur Nacht der Kirchen in Broder Hinrick von A. Witt.

Dieser Beitrag wird angezeigt bis Saturday, 12. December 2026 um 23:08.

Kantorei Broder Hinrick singt Oratorium von Georg Philipp Telemann

 

Plakat zum Telemann-Konzert der Kantorei Broder Hinrick.
Plakat zum Telemann-Konzert der Kantorei Broder Hinrick. (Entwurf: Jens Liley)

Die Kantorei Broder Hinrick  lädt ein am Samstag, den 25. Mai um 19 Uhr zum Konzert  in die Broder Hinrick Kirche.  Der Kirchenchor wird unter der Leitung von Simon Obermeier das Oratorium „Auferstehung und Himmelfahrt Jesu“ von Georg Philipp Telemann  (geb. 1681 in Magdeburg, gest. 1767 in Hamburg) aufführen, das Telemann im hohen Alter von 78 Jahren geschrieben hat, und das erstmals am 23. April 1760 in Hamburg erklang.  Begleitet wird der Chor von Instrumentalisten der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Die Solisten sind: Aileen Deppe (Sopran), Marie Krawietz (Alt), Kay-Philipp Fuhrmann (Tenor) und Tom Kessler (Bass).

Kleiner Eindruck vom Probentag der Kantorei Broder Hinrick

Probentag der Kantorei Broder Hinrick
Probentag der Kantorei Broder Hinrick. Foto:  A. Witt

Samstag, 30. März, 10.15 Uhr, Hamburg-Langenhorn, strahlender Sonnenschein – und von allen Seiten kommen die Chormitglieder der Kantorei Broder Hinrick zum Probentag in den Gemeindesaal der Broder Hinrick Gemeinde. Die Stimmung ist super, die Freude auf einen gemeinsamen Tag groß und für die Kaffeepausen wurde auch wieder fleißig gebacken, so dass es uns an nichts gefehlt hat. Auf dem Probenplan von Simon Obermeier standen der Telemann für unser Konzert am 25. Mai und die Stücke, die wir am Karfreitag singen wollen. Plötzlich war es 17 Uhr und ein anstregender aber erfolgreicher Probentag zu Ende.

Mahnende Klimaglocken


Habt Ihr in den vergangenen Tagen eine Euch vielleicht unbekannte Melodie von Glockentürmen erschallen hören? Bei uns in Hamburg spielten die Carillions die „Klimaglocken-Melodie“ der barocken Christianskirche in Othmarschen am 02.12.18 um 11:55 Uhr und des Mahnmals St. Nikolai am 06.12.18 um 11:55 Uhr.

Die Melodie „Klimaglocken“ wurde von dem Berliner Klaus Wüsthoff komponiert, der damit jeden zum Nachdenken über und Mitwirken gegen den Klimawandel anregen möchte. Anlässlich der Weltklimakonferenz 2017 (COP 23, Bonn) komponiert, spielten 19 Carillons in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und den USA die Klimaglocken-Melodie. In diesem Jahr sollen anlässlich des Weltklimatags, dem 3.12.2018, über mehrere Wochen die Glocken möglichst vieler Carillions erklingen. Bisher wurden 25 Glockenspiele zur Teilnahme gemeldet (siehe unten).

Klimaglocken anhören.

Wer mag, kann sich die Klimaglocken von der Webseite www.klimaglocken.net als Klingelton für Smartphones herunterladen.

Links zum Thema

Kantorei Broder Hinrick singt Requiem von Fauré

Am Samstag, den 24. November hat die Kantorei Broder Hinrick unter der Leitung von Simon Obermeier ihr zweites Konzert in diesem Jahr in der Broder Hinrick Kirche gegeben. Auf dem Programm standen zwei Werke von Gabriel Fauré (1845-1924): „Le Cantique de Jean Racine“ und das „Requiem op. 48“, sowie von Max Reger „Meinen Jesum laß ich nicht“.

Kantorei Broder Hinrick singt Requiem von Fauré.
Kantorei Broder Hinrick singt Requiem von Fauré.

Aileen Deppe (Sopran) und Tom Kessler (Bariton) sangen die Solopartien im Fauré-Requiem. Beide Künstler sind bereits bei früheren Konzerten der Kantorei in Broder Hinrick aufgetreten und wurden besonders herzlich von Pastorin Bettina Rutz begrüßt.

Ebenso wie die zehn Instrumentalisten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, die mit ihrem Engagement und ihrer Begeisterung das Konzert zu einem  stimmungsvollen Erlebnis machten.

Als die letzten Töne des Requiems verklungen waren, begann in die aufkommende Stille hinein eine einzelne Kirchenglocke zu läuten – ein feierlicher Abschluss für ein wunderschönes Konzert.

Podeste für Broder Hinrick

Der Altarraum in unserer Kirche ist ein fester Bestandteil unseres Gemeindelebens: zu den Gottesdiensten, den Taufen, Trauungen und Konfirmationen, den Trauerfeiern;  aber auch  – und das immer mehr  – ein Raum für verschiedene Veranstaltungen und Aufführungen. Für Konzerte der Kantorei mit Orchester und Solisten (wieder am Samstag, den 24.11.2018 um 19 Uhr) ist der vorhandene Raum oft  zu wenig. Daher hat sich unser Kantor Simon Obermeier Podeste gewünscht, die flexibel für die jeweiligen Bedürfnisse auf- und abgebaut und von allen Gruppen genutzt werden können. Diese müssen speziell für Broder Hinrick angefertigt  werden. Die Kantorei und die Gemeinde Broder Hinrick bitten dafür um Ihre Spende auf das Konto: Broder-Hinrick-Kirche, Verwendungszweck: Podeste, Hamburger Sparkasse, BIC HASPDEHHXXX, IBAN DE28200505501091211019. Vielen Dank dafür.

„Jubilate everybody“ – 20 Jahre Gospelchor Broder Hinrick

Der Gospelchor wurde 1998 von Pastor Riebl und der damaligen Kirchenmusikerin Josinéa Godinho ins Leben gerufen. Seit der Gründung haben fünf verschiedene Chorleiter den Chor auf ihre eigene musikalische Weise geprägt:Auf Josinéa Godinho folgten im Jahre 2000 Torsten Allwardt, 2005 Christiane Laukemper, 2007 Guido Rammelkamp und Ende 2013 Alexander Zeidler.
Auf viele Highlights kann der Chor zurückblicken: Auftritt in der Partnergemeinde Neubukow anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt, Konzert mit Kathy Kelly, Aufführung der Gospelmesse gemeinsam mit dem Gymnasium Langenhorn, Konzert mit Inga Rumpf. Unvergessen für die
Chormitglieder sind auch die jährlichen Chorfreizeiten in Koppelsberg, Dersau oder Lauenburg.
Am Samstag, dem 22.9. um 18 Uhr möchte der Gospelchor sein Jubiläum feiern.
Das musikalische Programm bietet einen Querschnitt durch 20 Jahre Gospelgeschichte. In der Pause und im Anschluss treffen sich die aktiven und ehemaligen Sänger und Sängerinnen mit den Konzertbesuchern, um bei einem Umtrunk gemeinsame Erinnerungen auszutauschen. Eine kleine
Ausstellung mit Plakaten und Fotos rundet das gemeinsame Beisammensein ab.